5 Tipps wie du dein Kampfgewicht erreichst

Kein Kampfsportler kann sein Kampfgewicht auf Dauer halten. Ob es Sinn macht und gesund ist für einen Kämpfer Gewicht zu machen, da gehen die Meinungen weit auseinander. Fakt ist jedoch, der Großteil aller Profi Kämpfer reduziert sein Körpergewicht vor Kämpfen, kurzfristig um bis zu 15 % um ein einer niedrigeren Gewichtsklasse zu kämpfen.  Unser Körper besteht zu 70% aus Wasser , dementsprechend ist der schnellste Weg Gewicht zu machen, Flüssigkeit zu verlieren.

Amazon Prime12,00 €
Stand: 29. Februar 2024 13:13 Uhr
Jetzt auf Amazon kaufen
Werbung

Ist die Waage am Kampftag ist dies jedoch nur bedingt zu empfehlen. Während ein Flüssigkeitsverlust von zwei Litern nur leichte Dehydrations Symptome auslöst, können bei einem Verlust von vier Litern oder mehr, vermehrt Kreislaufprobleme, starke Kopfschmerzen und/oder Benommenheit auftreten. Diese Symptome sind nicht kurzfristig zu behandeln und können dich mehr schwächen als das es dir am Ende geholfen hat.

KAMPFGEWICHT ERREICHEN OHNE MUSKELMASSE ZU VERLIEREN

Da wir für den Wettkampf auch keine Muskelmasse verlieren wollen, sollten wir versuchen, unseren Körperfettgehalt zu reduzieren und Fett zu verlieren. Um Fett zu verlieren, brauchen wir ein Kaloriendefizit. Das heißt, wir müssen weniger Kalorien zu uns nehmen als unser Körper benötigt.

Um 1 Kg Körperfett zu verlieren, bedarf es ein Kaloriendefizit von ca. 7000 Kcal.

Realistisch machbar ist ein Kaloriendefizit von ca. 1000 Kcal am Tag. Womit mir pro Woche 1 Kg reines Körperfett verlieren können. Um das zu erreichen, braucht man allerdings Disziplin und die richtige Ernährung. Unsere Tipps basieren auf dem Low Carb Prinzip, mit welchen schon tausende Menschen erfolgreich Ihr Fett losgeworden sind. Wichtig ist es hierbei, dass du möglichst versuchst auf Kohlenhydrate zu verzichten, damit dein Körper auf seine Fettreserven zurückgreift.

UNSERE 5 TIPPS WIE DU DEIN KAMPFGEWICHT ERREICHEN KANNST

TIPP #1 – TRINKE DAS RICHTIGE!

Ein Fehler, der den meisten gar nicht wirklich bewusst ist. Wer trotz Sport und gesunder Ernährung nicht auf süße und Kalorienhaltige Getränke verzichtet, dem wird es schwer fallen sein Körperfett zu verlieren.

Cola, Eistee und Säfte sind voll mit Zucker, welche deinen Körper daran hindern Fett abzubauen. Versuche auf Wasser oder ungesüßten Tee zurückzugreifen. Solltest du Lust auf etwas mit Geschmack haben, mach dir eine Saftschorle mit einem großen Teil Wasser oder einen Proteinshake, dieser unterstützt deinen Körper zusätzlich beim Erhalt der Muskelmasse. Die Finger solltest du auch unbedingt von Obst-Smoothes fern halten, sie sind voll mit Fruchtzucker und hindern deinen Körper bei der Fettverbrennung. 

Eine super Alternative sind auch Low-Carb Getränkesirups. Diese sind nicht nur Zuckerfrei, Kohlenhydratarm und Wassersprudler geeignet, es gibt sie auch in vielen leckeren Geschmacksrichtungen.

TIPP #2 – KEINEN ALKOHOL TRINKEN!

Alkohol ist ein Gift und es wirft dich weit zurück auf dem Weg, die letzten Prozente Körperfett zu reduzieren. Wie soll deine Leber es auch schaffen, Fett abzubauen, wenn sie damit beschäftigt ist, deinen Körper zu entgiften. Denn bevor unsere Leber Fett abbauen kann wird sie versuchen, deinen Körper zu entgiften. Diese Reihenfolge ist Biologisch vorgegeben und ist nicht zu beeinflussen.

Und natürlich ist Alkohol nicht nur Leistungsmindernd, sondern kann auch demotivierend sein und schlapp machen.

Also unbedingt auf jede Form von Alkohol verzichten!

TIPP #3 – MEHR ESSEN

Mehr essen?  Genau, du hast richtig gelesen. Esse mehr, aber das Richtige. Jedes mal wenn wir Nahrung zu uns nehmen, muss der Körper diese verarbeiten. Das regt den Stoffwechsel an und verbrennt unheimlich viel Fett. Wichtig ist wirklich nur das ihr das Richtige esst. 

Gemüse, Fisch und Fleisch kannst du so viel und so oft essen, wie du magst. Sie sind voll mit Proteinen, Ballaststoffen und Vitaminen, nur auf Kohlenhydrate solltet Ihr verzichten, damit euer Körper auch wirklich auf die Fettreserven zurückgreift und diese verarbeitet.

Esst öfter und in kleineren Portionen, so hat eure Verdauung immer etwas zu tun und hilft euch Kalorien zu verbrennen. Zu dem regt es den Stoffwechsel an und verhindert Heißhungerattacken.

Obst ist sehr gut für zwischendurch. Pass hier aber auch auf den Fruchtzucker auf. In Maßen sind sie ideal um schnell Energie zu liefern und Heißhunger vorzubeugen. In Massen wird dir aber der hohe Gehalt an Fruchtzucker zum Verhängnis.

TIPP #4 – BEWUSST MEHR BEWEGUNG

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es nicht einfach ist, durchgehend auf 1000 Kcal am Tag zu verzichten. Doch was kann ich machen, wenn ich nicht auf genügend Kalorien verzichten kann? Richtig, ich muss meinen Kalorienbedarf erhöhen.

Wer von Haus aus, auf Grund seiner Arbeit einen hohen Energiebedarf hat, dem wird dies schwerer fallen. In den meisten Fällen ist aber auch hier bei jedem noch Optimierungspotenzial. Du kannst z.B. die Treppen nehmen statt dem Aufzug. Oder das Fahrrad statt dem Auto. Neben deinem normalen Training, kann es hilfreich sein, spezielle Cardio-Workouts zu absolvieren z.B. kannst du vorm Training Joggen gehen.

Hier musst du kreativ sein und versuchen in deiner Arbeitszeit und Freizeit die Belastung zu erhöhen. Gehe die schwierigen Wege. Auch wenn es am Anfang schwer fällt, wird sich die Arbeit lohnen.

TIPP #5 – SCHWITZANZUG ZUM AUSSCHWITZEN

Sollten dir trotz aller Bemühungen noch wenige Kilo zu deinem Kampfgewicht fehlen, kannst du kurzfristig am schnellsten mit Hilfe eines Schwitzanzugs oder Saunaanzug Flüssigkeit verlieren.  Schwitzanzüge sind Wasserabweisend und Luftundurchlässig, wodurch sich beim Training die Hitze staut und du stark anfängst zu schwitzen. Wichtig ist, dass du die ausgeschwitzte Flüssigkeit nicht wieder komplett durch Getränke aufnimmst bevor du auf die Waage musst.

Um deinen Körper die verlorenen Salze und Mineralien später schnellstmöglich wieder zurückzuführen, solltest du Isotonische Getränke trinken oder auf spezielle Elektrolyte haltige Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen. Diese gibt es als Pulver oder als Kapseln

Beachte aber bitte Grundsätzlich das ein zu hoher Flüssigkeitsverlust zu Leistungsminderung führen kann. Wenn du zu viel Gewicht verlieren müsstest, ist es eventuell sinnvoller in einer höheren Gewichtsklasse anzutreten.

Schreibe einen Kommentar